Pädagog/innenbildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit

Einleitung

Aufgrund demografischer Entwicklungen sind österreichische Schulen heute mehr als bisher mit der Herausforderung konfrontiert, Kinder und Jugendliche mit Migrationsgeschichte bzw. Fluchterfahrungen professionell zu begleiten. Das verlangt einen Perspektivenwechsel auf allen Ebenen zu einem ressourcenorientierten Diversitätsansatz, der Diversität als Lernanlass für alle wertschätzt und organisationsbezogenes Lernen einschließt. Dementsprechend steigen auch die Bedarfe zur Qualifikation von Lehrenden für den konstruktiven Umgang mit sprachlicher und kultureller Diversität als Chance für das Lernen und die professionelle Begleitung aller Kinder und Jugendlichen in österreichischen Schulen.

Die Pädagog/ innenbildung Neu bot die Chance und den gesetzlichen Rahmen auf demografische Veränderungen zu reagieren und im Rahmen der neuen Curricula Diversitätskompetenzen für alle Studierenden und zusätzlich im Rahmen spezieller Studienangebote als Schwerpunkt bzw. Spezialisierung zu verankern.

Das BIMM untersucht und dokumentiert die Verankerung des Themenfelds sprachliche und kulturelle Bildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit in den Curricula der österreichischen Pädagogischen Hochschulen. Dazu werden laufend Datengrundlagen erstellt, die eine österreichweite qualitätsgesicherte Weiterentwicklung dieser Themen unterstützt und deren Verankerung in der Pädagog/innenbildung weiter fördert. In den folgenden Rubriken finden Sie Übersichten zu verschiedenen Bereichen der Pädagog/innenbildung, die laufend aktualisiert werden.

  • startup-594090_1920-1024x683
    Foto: https://pixabay.com/de/start-treffen-brainstorming-594090/

Weiterbildungsangebote im Überblick

Die nebenstehende Zusammenstellung bietet einen Überblick über berufsbegleitende Weiterbildungsangebote der PHen für Lehrende an Schulen, einige Angebote sind Qualifizierungsangebote für Lehrende an Schulen und Hochschulen. Grundlage der Darstellung sind laufende Angebote ab dem SJ 17/18, Angebote, die im SJ 18/19 starten sowie vorausschauend solche, die für das SJ 19/20 geplant sind.

Deutsch als Zweitsprache – Kompetenzprofil für PädagogInnen (DaZKompP)

Das BIMM hat im SJ 2018/19 im Auftrag des BMBWF ein Kompetenzprofil für die Qualifikation von Lehrpersonen von Deutsch als Zweitsprache entwickelt. Dieses steht nun der Schulaufsicht und Schulleitungen als Orientierungshilfe bei der Einschätzung von Qualifikationsnachweisen zur Verfügung. Das Kompetenzprofil soll auch den Pädagogischen Hochschulen als inhaltliche Orientierung zur Weiterentwicklung der eigenen Qualifikationsangebote für Deutsch als Zweitsprache (in Aus-, Fort- und Weiterbildung) dienen.

Studienschwerpunkte Lehramt Primar im Überblick

Hier finden Sie Überblicke über Schwerpunktangebote zum Themenfeld kulturelle und sprachliche Bildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit in den Curricula der Primarstufe (Bachelor).

Die erste Liste gibt einen Überblick über die tatsächlich stattfindenden (Stand Dezember 2017) Schwerpunktangebote zu diesem Themenfeld an den österreichischen Pädagogischen Hochschulen.

Die zweite Liste zeigt die geplanten spezifischen Schwerpunktangebote (Stand November 2016) zu diesem Themenfeld, sowie Module zu diesem Themenfeld im Rahmen von Schwerpunktangeboten der inklusiven Bildung/Sonderpädagogik und weitere Schwerpunkte, die einen Bezug zu diesem Themenfeld aufweisen.

Diese Datengrundlagen stehen in Zusammenhang mit dem kooperativenForschungsprojekt „Sprachliche Bildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit in den Curricula der Primarstufe. Ein kooperatives Forschungsprojekt der PH OÖ, PHSt, PHT und PHV zu den Curricula der Primarstufe auf Bachelor- und Masterniveau unter besonderer Berücksichtigung der (Studien)Schwerpunkte“, das in der folgenden Rubrik genauer vorgestellt wird.

Forschungsprojekt zu den Curricula der Primarstufe der Pädagog/innenbildung Neu

Das Forschungsprojekt „Sprachliche Bildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit in den Curricula der Primarstufe“ bezieht sich auf die Pädagog/innenbildung Neu und erforscht die Verankerung des Themenfelds sprachliche Bildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit in den Curricula des Lehramts Primarstufe Bachelor der österreichischen Pädagogischen Hochschulen (PHn).

Das Projekt ist als kooperatives Projekt angelegt und wird von der PH OÖ, PHSt, PHT, PHV und dem BIMM durchgeführt.

Ziel des Projekts ist es zu analysieren

— mit welchen inhaltlichen Schwerpunkten

— wie nachhaltig (in welcher Quantität und Qualität) und

— in welchen Studienfachbereichen

das Themenfeld in den Curricula der vier Entwicklungsverbünde verankert ist.

Die Ergebnisse des Projekts stellen eine themenspezifische, systematische Analyse der Curricula für die Primarstufe dar und leisten einen Beitrag zur weiteren Qualitätsentwicklung der Curricula betreffend die Verankerung dieses Diversitätsfeldes. Gleichzeitig zeigt das methodische Vorgehen im Projekt ein Modell für die themenspezifische Analyse von Curricula auf.

Methodik

— qualitative Inhaltsanalyse mit deduktiver Kategorienerstellung, digital unterstützt (QCAmap)

— Analysekorpus: Curricula der vier Entwicklungsverbünde West, Mitte, Nord-Ost, Süd-Ost

— vertiefte Analyse der Erstergebnisse unter Beiziehung weiterer Dokumente und Quellen

 

wordsel-sprachliche-bildung

Projektteam

Barbara Schrammel-Leber, Klaus-Börge Boeckmann, Catherine Carré-Karlinger, Dagmar Gilly, Verena Gučanin-Nairz, Katharina Lanzmaier-Ugri, Peter Theurl

 

Projektzeitraum: 2016-2018

Erste Ergebnisse

verpflichtende, systematische Verankerung ist nicht gegeben

minimale Zuweisung von ECTS-Punkten im Pflichtstudienanteil

Angebot zum Themenfeld überwiegend im Wahlbereich, z.B. in den Studienschwerpunkten; diese Schwerpunktangebote kommen  aufgrund großer Konkurrenz zu anderen Schwerpunkten häufig nicht zustande

Ausblick: Folgeprojekt

Auf Basis der Projektergebnis ist ein Folgeprojekt zur konkreten Umsetzung der Curricula in der Lehre der Schwerpunktangebote geplant, das sowohl die inhaltliche Schwerpunktsetzung wie auch den Lernzuwachs bei den Studierenden untersuchen soll.

Kommentar schreiben